Buchen

Das Schloss San Michele

Museen und Schlösser

Beschreibung

Höchstwahrscheinlich stammt die Burg Castello San Michele in Ossana aus der Zeit der Langobarden, aber die ersten schriftlichen Angaben sind aus dem Jahr 1191. Verschiedene Adelsfamilien lösten sich auf der Burg ab: zunächst handelte es sich um bischöfliche Amtswalter, dann folgten - in regelmäßig wiederkehrenden Zeitabständen - die Grafen von Tirol-Görz. Im 15. Jahrhundert ging die Belehnung an die de Federici aus dem nahen Val Camonica; dann an die Heydorf und die Bertelli. Um die Jahrhundertwende, zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert, war Bertha von Suttner, die 1905 den Friedensnobelpreis erhielt, Miteigentümerin der Burg und Egerianymphe von Alfred Nobel. Die Lage der Burg ist großartig: Ein von drei Seiten fast unzugänglicher Felssporn bildet den Grundstock dieses kürzlich instandgesetzten Bauwerks. Der Viereckige Hauptturm ist für das ganze Val di Sole ein sichtbarer Anhaltspunkt. Seit 1992 ist das Kastell im Besitz der Autonomen Provinz Trient, die auch die Restaurierungsarbeiten vornahm. Im Juli 2014 wurde die Burg mit einer Eröffnungsfeier für den Besuch im Sommer frei gegeben.

Trentino Guest Card

Ihr Urlaub, Erlebnis inklusiv

Informationen

Ossana, Via Al Castello

Fotogalerie

Karte

Das könnte Sie auch interessieren

Ideen und Tpps für Ihren Urlaub im Val di Sole

Fucina Marinelli | © Archivio APT Val di Sole
Malé - Loc. Pondasio

Vulkan-Schmiede Marinelli

Museo della Civiltà Solandra | © Archivio APT Val di Sole - Ph Angelo Dalpez
Malé

Volkskundemuseum - Museo della Civilità Solandra

Forte Strino Vermiglio | © Archivio APT Val di Sole - Ph Luca Brentari
Vermiglio

Werk Strino

Castel Caldes Val di Sole Trentino | © Archivio APT Val di Sole - Ph Dario Andreis
Caldes

Das Schloss Caldes

Museo della Guerra Vermiglio | © Archivio Vermiglio Vacanze
Vermiglio - Polo Culturale

Museum des Weissen Krieges von Vermiglio

Torraccia Palazzo Malanotti Terzolas | © Archivio APT Val di Sole - Ph Luca Brentari
Terzolas

Historische Bibliothek «Alla Torraccia»